Kosten/Energie


Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes wird rechnerisch ermittelt - der tatsächliche Verbrauch hängt von vielen zusätzlichen Einflüssen, wie z.B. dem Nutzerverhalten und dem Wetter ab.
Für Passivhäuser liegen langjährige Erfahrungen und statistisch gesicherte Messergebnisse von tatsächlichen Verbrauchswerten vor. Mit diesen Ergebnissen kann die Zuverlässigkeit des Passivhaus-Konzeptes beurteilt werden.


Heizenergieverbrauch: ca. 1,5 l Öl oder 1,5m³ Erdgas (=15kWh) pro m² Wohnfläche im Jahr.
Ein Neubau nach gesetzlicher Vorschrift benötigt immer noch 6-10 Liter Öl je m² Wohnfläche!
Das bedeutet ein Passivhaus spart mehr als 90% Heizenergie gegenüber einem Altbau!!!


Sind Passivhäuser teurer als herkömmliche Häuser?
Als Faustregel gilt, dass heute noch mit einem Mehraufwand von fünf bis zehn Prozent der Investitionskosten gerechnet werden kann. Um diesen Mehraufwand abzufangen, werden Passivhäuser gefördert (KfW) – und ein großer Teil der Zusatzkosten wird bereits durch die laufenden Energiekosteneinsparungen kompensiert.